Nicht mehr und noch nicht... 31.Dezember 2018

Liebe Yogis...

Seit Monaten nehme ich mir vor, wieder mehr zu schreiben. Nur für mich, nur um des Schreibens willen. Man braucht immer etwas Sitzfleisch und einen wachen Geist, um zu Papier zu bringen, was an inneren Welten in uns lebt. 

... Welten aus Träumen und Erfahrungen, Zweifel, Ängsten und Hoffnung, Freundschaften und Streitfragen zwischen Herz und Hirn, mikrokosmischen Konflikten und Wonnemomenten.


Angekommen am Ende des Jahres, nehme ich mir vor, es so zu beenden, wie ich das Neue gerne beginnen mag. 

Mit niedergeschriebenen Hieroglyphen, die mit viel Selbsterforschung und ein bisschen Glück irgendwann Sinn ergeben werden... denn auch wenn der Verstand nicht immer genügt, das Jetzt im Jetzt zu analysieren, ist es eine Momentaufnahme für die Ewigkeit, die in der Retrospektive Teil eines großen Mosaiks sein wird.


Nach einer neuerlichen Redefinition von Zeit und Raum über die letzten 2 Wochen in diesem polarisierenden Land fand ich nun die notwendige Zeitlosigkeit, mich selbst und euch dazu einzuladen, innezuhalten.

Ein Übergangsritus zum Jahreswechsel zuzusagen—- im Schwebezustand von nicht mehr und noch nicht—- der dazu einlädt, zu reflektieren, was von diesen Welten wir mitnehmen wollen, und was wir hinter uns wünschen, abwerfen wollen, um zu jedem Augenblick unseres mit jedem Atemzug neu begonnenen Lebens unser authentisches Selbst annehmen, nein- feiern!- können.

Wo Herz und Hirn Freunde sind auf Lebenszeit, und die Kehle ausspricht, was wir wir wirklich, wahrlich denken und fühlen. 


Ich lade mich selbst, und euch, zu einer Pause ein. Um uns in Stille bewusst zu werden über die Kostbarkeit der Zeit. Über die Liebe, die wir mit unseren Nächsten teilen- seien sie noch unter uns oder schon gegangen. 

Eine Pause zum Fühlen und Loslassen des Gefühlten.

Eine Pause zum Denken und zum Loslassen des Gedachten. 

Eine Pause zum Atmen. 

Zum Sein.


Öffnet Türen für die Stille, um auch weiterhin zu lauschen, ob das, was ist, stimmig ist.

Und lasst uns stets wachsam sein und frei um neue Welten zu erschaffen, die uns ganzheitlich mit Glück erfüllen. 


Sodass das Mosaik, das wir Leben nennen, weitgehend von uns selbst gestaltet wird und es keine blinden Flecken gibt...oder solche, die wir nicht anschauen wollen, weil wir wüssten, dort könnte Licht sein statt Dunkel.


Let the sunshine in.


Ich wünsche euch einen wundervollen Start ins neue Jahr...

OM Shanti 

Eure Nina und Family 


Payyoli, Kerala, 31.12.2018



Brieffreundschaft mit Ablaufdatum (neues EU Datenschutzgesetz / 25.5.2018)

Liebe Yogis!


Meine Emails an euch haben mittlerweile eine fast zehnjährige Geschichte...

Es begann damit, euch zu informieren, wann wir uns am See treffen könnten, um gemeinsam die Sonne zu grüßen.


Mit der Zeit wurde dieser Emailverkehr mehr als nur ein Informationsaustausch. 

Ich teilte mit Euch meine Erfahrungen, meine Gefühle, Eindrücke, meine Schwächen, Stärken, Einsichten... ja, mein Leben. 

Ich nahm Euch mit auf verschiedenste Reisen... Ihr seid viele Male mit mir in Indien gewesen, habt mich zur Geburt meines Sohnes begleitet und vor allem meine inneren Reise... eine, die ich als die relevanteste empfinde, um mich mit euch zu verbinden - als Yogalehrerin, aber vor allem als Freundin, als Frau... als Mensch. 

Ich habe durch diese Emails die Freude, noch mit manchen von Euch in Kontakt zu sein, obwohl Ihr vielleicht schon seit Jahren nicht mehr mit mir Yoga übt... einfach nur, weil wir uns mögen, weil wir gerne von einander lesen.... 

Weil Yoga nicht nur auf die Matte beschränkt ist und sein soll.

Es macht mich glücklich, Teil von Euch sein zu dürfen, so wie Ihr ein Teil von mir seid...


Und obwohl diese „Brieffreundschaft“ für mich eine so persönliche Sache ist, fällt sie doch auch unter das EU- Datenschutzgesetz, das mit heute in Kraft tritt. 

Die Emailadressen, die ihr mir in den letzten Jahren gegeben habt, behandle ich natürlich mit Respekt, gebe sie nicht an Dritte weiter.

Falls du dich trotzdem dazu entschließt, dass du die Mails nicht mehr brauchst, kannst du jederzeit - und wie immer schon - den „Newsletter“ per Email an mich kündigen. 


Ich wünsche Euch ein wundervolles Wochenende.....und freu mich auf ein Wiedersehen/lesen real life- oder am Display :)


OM SHANTI

Eure Nina


Awakin Circle (am 10.5.2018)


Yogareunion Burgenland (26.4.2018)

Liebe Yogis!

Fünf Monate sind vergangen, seit wir aus Österreich abgereist sind. Fünf Monate!!! Die Retrospektive scheint immer so gerafft, schwer fassbar. Fünf Monate in Bildern, Erinnerungen... Nayans Lächeln, Yoga Inspirationen, Sonnenuntergänge am Strand, Nayans Entdeckungsreisen, Begegnungen mit interessanten Menschen, Zugreisen, Mopedfahrten zu dritt, feuchtwarmer Wind streichelt die Haut, glitzerndes Meer im Mondenschein... Eine andere Welt... getrennt von der anderen durch einige wenige Stunden im Flugzeug. Gestern erst in der Bahn von Goa nach Kerala... 8 Stunden... DIe selbe Reisedauer von Mumbai nach Wien... ja, es ist alles etwas langsamer hier, und das ist schön. 

Wir genießen jetzt die letzten zwei Wochen in Kerala und die Vorfreude auf die Landung in Schwechat, auf EUCH, auf ein Wiedersehen mit allen, die das Burgenland zu meiner Heimat machen. Auf dass die Langsamkeit unser Begleiter ist und unsere Yogastunden bereichert, uns als Menschen achtsamer und authentisch macht. 


Ich würde mich sehr freuen, Euch bei unserer Yogareunion/Heimkehrfeier zu sehen... und lade euch dazu am Donnerstag, 26. April um 18:30 zu uns nach Hause (Trausdorf, Esterhazysee, 9. Straße, Hausnummer 30) ein.


Zum gemeinsamen Yoga üben, Meditieren, Essen, Beisammensein, bei Schönwetter im Freien.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr kommt!

Es wäre super wenn ihr mir kurz eine Whatsapp oder sms an 00436766019330 (selbe Nummer wie immer) schickt oder eine mail, dass ich weiß, wie viele Leute ungefähr dabei sein werden.


NAMASKARAM von unserem Balkon in Payyoli, Kerala, 

OM SHANTI

Eure Nina


Yoga - the real business (16.4.2018)

Wo yoga drauf steht, ist gesund und hip drin. 

Hotels, Leggins, Tees, Werbungen für Schokolade, fürs Abnehmen, Gut-aussehen, Jung-bleiben. Yogamessen und Festivals, inklusive veganem Wein und sexy Yogaweel. Yogalehrerausbildungen, die Yogalehrer am Fließband produzieren, weil Mieten für Yogastudios und Grundstücke für Yogaschulen zu teuer sind, um sie mit „normalen“ Yogastunden bezahlen zu können. 

„Staryogalehrer“ mit Mikrophon an der Wange erzählen in vollen Hallen von „Befreiung“, begleitet von der Pop-hitparade im Lautsprecher, Instagram als Bühne zur Darstellung der durchtrainierten Glieder.

—————

Yoga ist für mich genau das Gegenteil von all dem. 

Lasst all das weg und ihr findet das, was wirklich notwendig ist, um Yoga zu praktizieren. Euren Körper- so wie er ist. Nicht stärker, nicht schlanker. Euren Geist - so turbulent es auch in ihm aussehen mag.

Yoga ist für mich ein Weg, zurück zu unserer wahren Natur zu gelangen. Bewegter Körper, stiller Geist. Ein Weg, der zeigt, dass all diese Äußerlichkeiten, alle externen Bestrebungen unwichtig sind, um wahres Glück zu erfahren. Dass alles, was wir tun, alles, was wir angreifen, sprechen, denken, fühlen und wahrnehmen zu einem neuen Bewusstsein beitragen kann. Eine Bewusstwerdung, dass es die Intention hinter all unseren Handlungen ist, die Glück auf allen Ebenen herbeiführt. 

Ananda. Glückseligkeit, welche die Erfahrung mit sich bringt, dass wir alle verbunden sind. 


Wir alle tragen Narben in uns, Dämonen, Störenfriede. Jeder hat sein eigenes Gepäck, und für viele wird Yoga dann interessant, wenn sie in einer Krise stecken oder etwas ändern wollen.

Und das tut es. Manche Störenfriede werden vielleicht nie komplett weg sein, aber wir werden lernen, jene zu akzeptieren, die bleiben, und diejenigen zu eliminieren, die nicht mehr waren als erinnerte Geschichte, aber auch künftig Teil von uns bleiben wollten. Als Gefühl, als Blockade, als Empfindung hier oder dort in uns oder in unseren Beziehungen zu Anderen. 


Yoga hat das Potential, uns selbst im inneren Spiegel zu betrachten und zu erkennen, wer wir wirklich sind. Auf der Reise dorthin wird sichtbar, wie wir reagieren... wie wir uns ärgern, freuen, reflektieren, wie wir versuchen, Dinge um uns herum und uns selbst zu kontrollieren, was wir genießen und was wir vermeiden, was wir wollen und nicht wollen. 

Klar. Ehrlich. Ohne Kompromisse.


Bis wir in der Stille ankommen, wünsche ich euch und uns eine wunder-volle oder auch wundersame Reise zu den Orten in uns, die wir noch nicht kennen, Einsichten, die uns Erleichtern, ja- leicht-machen von Dingen, die wir getrost hinter uns lassen können. 


Yoga ist ein Weg, den jeder für sich beschreitet. 

Es geht niemals um Perfektion, es geht um Austausch, um Energie, um Gemeinschaft, in der wir uns selbst finden können. 


Falls wir euch auf eurem begleiten sollen, kommt doch mal zu uns. Ich würde mich sehr darüber freuen. 


Der neue Stundenplan ist da...

OM SHANTI 


Bhakti Yoga (5. November 2017)

Anmerkungen zum Abend des 5. November 2017.
Singen, Meditieren, Lauschen, Gemeinschaft genießen und Loslassen bei Yin Yoga & Konzert mit Iris Enz und Johannes Vogt. 
Ich fasse das ganze mal unter Bhakti zusammen. Bhakti, das ist der Weg der liebevollen Hingabe an etwas Größeres. Manche nennen es Gott, andere Universum... Viele Namen beschreiben das mit logischem Denken Unfassbare.  Gemeint ist die Essenz des Lebens, die uns alle mit unserer ureigenen Natur verbindet.
OH OH OH der kritisch- rational Denkende, westlich(?) geprägte Mensch schreit bei diesen Gedanken auf. Hingabe an etwas Höheres, etwas, das die Augen nicht sehen, die Ohren nicht hören können, nein, das passt nicht die Strukturen, die unser Denken formen (sollen?). 
Ähnlich ist es mir ergangen, als ich erstmals vor acht Jahren mit der Bhakti Tradition in Berührung kam. In Mata Ammas Ashram in Kerala (vielen Europäern ist dieser weibliche indische Guru auch als "Amma, The hugging Mother" bekannt) wird diese Frau wie ein Gott verehrt. Rituale (Pujas), das Rezitieren von Mantren und das Singen von Kirtans bestimmen den Ashramalltag. Ich war Mitte zwanzig und als Kultur- und Sozialanthropologin offen, zu beobachten, jedoch zog ich lange Zeit meine strikten Grenzen, wenn es darum ging, das Gesehene für mein eigenes Weltbild zu zulassen. 
Bis ich vom Zuschauer zur Erfahrenden wurde. Genau das ist es, was mit einem passiert, wenn man mittendrin ist in einem solchen Geschehen. Übermannt von Gefühlen, sah ich mich selbst stehen, inmitten von zweitausend Ashrambewohnern, singend, tanzend... frei.
Gelebtes Bhakti nutzt die Gefühlsebene, um uns mit unserem Herzraum zu verbinden, und über ihn, mit etwas, das unser Geist nicht in Worte fassen kann. Vielleicht Eins- Sein. 
Vielleicht Glück. Vielleicht Freiheit. 
Was auch immer es ist, das mir diese intensiven Momente beschert hat, es hat meine innere Reise maßgeblich mitbestimmt, und meine äußeren Reisen geleitet.
Ein Jahr später fand ich mich in dem wahrscheinlich verdrecktesten, skurrilsten heiligen Ort Indiens -  Vrindavan, Nähe Mathura (siehe Foto unten) - in einem Ashram  wieder. Und ich lernte die Hare Krishna Bewegung kennen. Bhakti pur. In manchen Krishna Tempeln wird 24/7 gechantet. In Ekstase. Getanzt. Geliebt. Bedingungslos.
Krishna steht für diese Liebe ohne wenn und aber. 
Trotz somancher Sanskrit Namen, die wir nicht verstehen, trotz der indischen Gottheiten, von denen wir nur die Hälfte der Bedeutungen (wenn überhaupt) kennen, wird mit dem Singen der Kirtans eine Energiequelle angedockt, die tiefes Transformationspotential hat. Weil sie den Geist reinigt von schlechten Gedanken, von negativen Emotionen. 
Weil Gemeinschaft, Musik und das Hingeben ins Fließen des Moments Glück schenkt. 
Weil auf Klang Stille folgt.

Dayretreat am See (Juli 2017)

Charity Yoga-Yogis United

Yogawoche in Pilion (Juli 2017)

Meditation. Retreat in Lafkos (Juli 2017)

Yoga im Schlosspark (14. Juni 2017)

Yogadachboden Eisenstadt (13.Juni 2017)

Kleines unendliches Universum. Februar 2017

Liebe Yogis!

Es staubt, es brennen Feuer, es ist laut, voll, langsam, schmutzig, rückständig, unlogisch. Ist der Geist eingeengt, voll mit vorgefertigten Ideen, beklemmt von Angst und Zweifel, sieht man nichts Anderes...wünscht sich nichts anderes als Ordnung, Zuverlässigkeit, Vertrauenswürdigkeit... Dass die Frage nach dem Warum nicht an Lächerlichkeit grenzt, weil es Antworten gibt. 

Die Angst. Sie sitzt mir in den Knochen, brauche nun selbst einen guten Lehrer und viel Yoga, um sie aus meinem System herauszubekommen.
Die Atemlosigkeit meines Kindes raubte mir die Luft.
Die dunklen Tage im kahlen Zimmer des Spitals, das in einstündiger Entfernung zu unserem Zuhause liegt, ließen die Welt auf einen einzigen Gedanken schrumpfen. Frei atmen. Gesund werden. Ich war nicht bei mir, zu hundert Prozent und mehr bei ihm, mit ihm, unserem kleinen Sohn, der verzweifelt und verschwitzt nach Luft schnappte, und nun hier auf mir lag, mit Inhalationsgerät am Mund und Infusionsnadel in seinem Arm. 

Dinge passieren, und man weiß zunächst nicht warum. Man sträubt sich dagegen. Will ungeschehen machen, was sich auftut als größte und intensivste Realität. 
Nun, nicht einmal eine Woche nach diesen traumatisierenden Erlebnissen, lassen die Spannung in meinem Bauch, die Falten auf meiner Stirn - langsam -  für einige Momente lang nach. 
Als sich die Sonne gestern Abend am Horizont dramatisch rot zum Valentinstag verabschiedete, ich mit Deepak und Nayan umarmt und dankbar die Füße in den Sand gruben, wussten wir beide, dass es Zeit für uns war und ist, zu lernen. Zu wissen, was wirklich, wirklich wichtig in unserem Leben ist. 

Es ist notwendig, Glück und Stabilität aus sich selbst zu schöpfen, um Sicherheit zu vermitteln. Beides kommt mit richtigen Entscheidungen, wahrer Bemühung und Wahrhaftigkeit zu uns selbst.
Das Auge sieht, worauf der Geist gerichtet ist. Gedanken manifestieren sich. Das hat mir dieses Land schon oftmals bewiesen.
Wir alle müssen Acht geben, wohin wir unsere Gedanken fließen lassen. 
Dies verändert unser kleines Universum, das wir unser Leben nennen und alles ist, was wir haben.

Wir danken euch allen- jedem einzelnen von Euch, dass Ihr Teil unseres Lebens seid. Dass ihr uns Vertrauen schenkt, Menschlichkeit, so viel Zeit und mit uns übt, was als Yogapfad bezeichnet wird. Nennen wir es "Recharge" für die Seele. Bewusstes Atmen. Dankbar Leben.

Wir senden euch eine warme Umarmung, mit Kuhmuuuhs und Rikschageknatter, Meeresrauschen und leuchtenden Farben.

OM Shanti & Namaste
Nina und Deepak 

Diwali (30. Oktober 2016)

DANKE EUCH ALLEN für den wunderschönen Abend!

OM SHANTI

 


Life is change (September 2016)

Alle Erfahrungen, Empfindungen, Verbindungen, Verbindlichkeiten, all unser Schmerz und unsere Freude,all unsere Ängste und Hoffnungen hinterlassen Spuren in unserem Geist, formen unsere Gedanken und Reaktionsweisen.
Daher gibt es keine objektive Realität sondern nur verschiedene individuelle Sichtweisen ein und des selben Geschehenen. Dem einen Menschen tut es weh, ein anderer bemerkt nicht einmal, dass es etwas verkehrt sein könnte. 
Unsere individuellen Geschichten und Mikrokosmen an konstruiertem Wissen machen uns das Leben schwer oder einfach, und doch steht selbst der größte Optimist im Spannungsfeld der Polaritäten des Lebens. 
Hier kommen wir bei der Yogapraxis an, die es zum Zentrum hat, diesen Konflikt zu lösen. Balance zu finden zwischen zu viel Aktivität und zu viel Trägheit, von sich-Zuviel-aufhalsen und ein sich- gehen- lassen, von Habenwollen und nicht-habenwollen  von von Zukunft und Vegangenheit, vom Wünschen hin zu Akzeptanz, zu Wahrhaftigkeit unseres Seins und diesem Moment.
Solange wir leben, ist nichts statisch, alles ist in Veränderung. 
Im Pranayama, der Arbeit mit der Atmung und somit mit der Lebensenergie an sich, finden wir stets das Konzept des Kumbhaka. Das Anhalten des Atems. Das Pausieren in der Stille der Atemfülle und der Atemleere. Jene nach der Einatmung ist gleichsam ein Moment der Achtsamkeit für die unerschöpfliche Fülle an Energie, die uns durchströmt. Die Pause nach der Ausatmung erinnert uns an die Endlichkeit alles Seins. Ein symbolischer Tod, der uns zeigt, dass wir uns bewusst entleeren können von allem, was wir in uns angesammelt haben und uns belastet. So kann jeder Moment zur vollkommen neuen Ausrichtung unseres Lebens genutzt werden.
Yoga in der Fülle seiner Techniken, bietet konkrete Instrumentarien zur Arbeit mit uns selbst, zur Heilung von Körper, Geist und Seele, zur Verbindung mit Wahrhaftigkeit und innerem Frieden, solange wir leben. 

Abschied von Indien (Feber 2016)

Die Sonne steht tief im Westen , der Himmel ist voll mit Feuchtigkeit, das Meer leuchtet und funkelt und reflektiert rotoranges  17uhr30 Licht auf das Land im Osten.
Indien.
Dieses intensive, einfache, komplizierte, kurzweilige, langatmige, roterdige, steinige, glühende Land lässt mich niemals los, schickt mich nun trotzdem heim.  Es ist nichts wie erwartet und erhofft und doch ist mir mehr geschenkt als je erahnt. 
Pläne sind hier um verworfen zu werden. Indiens Welt scheint darauf gebaut zu sein. Ideen brauchen Raum um sich entfalten zu können, Erde um Wurzeln zu schlagen und zu wachsen.
Dieser wurde trotz Langer Suche nicht entdeckt, nicht jetzt, nicht jetzt für uns. Auch wenn ein Auge lacht und eines weint,
Tue ich dies heute lieber als noch vor einiger Zeit. Abschied nehmen. Von Indien. Reich beschenkt... Mein...unser wundervolles Kind mit honigfarbener Haut, goldenem Haar und dem ganzen Universum in seinem strahlendem Lächeln. Nayan durfte ein paar Monate Mogli sein, den Schnee gegen Sand tauschen und das nackte Leben plantschend genießen.
Es heißt nun für ihn und für uns, neue Ufer zu betreten und Pläne zu schmieden in einem Land, das Pläne mag, da der Untergrund fest ist und gewohnt, vielmals begangen und fruchtbar. Wo Schilf modrig riecht und nicht Mangroven. Auch da ist es der Osten, den ich Heimat nenne. 
Die grenzenlose Weite des Burgenlands hat uns bald wieder und wir selbst sind gespannt was die zukunft bringt. 
Ich komme nach Hause freue mich zunächst auf Euch alle. Da yoga noch immer meine Passion ist und ich es noch immer liebe, euch dieses Geschenk weiterzugeben, werde ich das auch in Zukunft tun. Meine eigene Praxis hat sich trotz chronischem Schlafmangel sehr gut entfaltet und ich kann es ehrlich gesagt nach fast 5 Monaten gar nicht mehr erwarten, mit euch gemeinsam zu üben.
Sonst gehe ich es mit zukünftigen Plänen noch ruhig an.
ONE STEP AT A TIME
Oder mit p. Jois Worten
"Just practice and all is coming".

Natural Born Yogi (November 2015)

Indien wie immer und doch ganz neu...

Mit Nayan im Arm eröffnen sich neue Blickwinkel. Details- alles, was sich ganz nah vor uns befindet- werden sichtbar, wichtig, ja unglaublich, faszinierend und kommen kleinen Wundern gleich...

 

Leben im Augenblick... Wir Großen haben verlernt, was Babies den ganzen lieben Tag lang machen... Jeden Moment wahrnehmen, genießen, fallen, vergessen... Weinen, lachen, weinen, lachen... Schauen. 

Im hier und jetzt. Ohne Ängste. Ohne Erwartungen.

 

Da wird eine Rikschafahrt ähnlich neu und aufregend wie eine Reise zum Mond, eine Blume zum ein Märchenwald, eine Kuh, eine Katze und ein Leguan im Garten zum Dschungelbuch, ein wehendes Palmblatt vom Wind zum Leben erweckt. Räucherstäbchen bei der Puja... mysteriöse Schleier, der Indische Abende ausmacht. 

 

Kinder sind Yogis. Ohne Anstrengung, ohne Übung. Einfach so. 


Abschied (September 2015)

Abschied.

 

Es ist Herbst. 

Es riecht nach nassem Laub, nach Weinlese, nach feuchter Erde. Nach frischer Luft in goldenem Licht. Nach Erinnerungen.

 

Das Leben ist Veränderung. 

Frühling, Sommer, Herbst und Winter.

In der Natur. In uns Menschen.

 

Im Sommer ist es immer schwer, sich vorzustellen, wie kalt es im Winter ist. 

Weggedacht, weil in weiter Entfernung.

Und doch ist er eine Realität, die auf uns alle wartet. Die so dazugehört wie das Zwitschern der Vögel im Frühling.

 

Kommt der Tod ist er -egal ob erwartet oder plötzlich- die intensivste Art von Veränderung.

Für den, der war, und nun nicht mehr ist. Und für die, die sind. Und in Leere eintauchen. In die Realiät des Seins.

 

Yoga lehrt die Macht und Unausweichlichkeit der Veränderung. Lehrt, zu akzeptieren, was ist. 

 

Es ist nicht der Schmerz, den er zu verhindern versucht. Er leistet Hilfe, ihn besser ertragen zu können. 

 

Alles Leben ist Leid, sagte schon Buddha.

Sobald wir in Beziehung mit der Welt treten, ist es unser Geist, der mit Vergleichen, Eifersucht, Anhaftung, mit einer Einteilung in Gut und Schlecht, in Habenwollen und Nichthabenwollen dieses Leid erzeugt.

 

"All dies, was wir sehen, angreifen, denken können, ist nicht die Wirklichkeit. Alles, was sich verändert ist Maya-Täuschung. Die Wirklichkeit liegt jenseits davon, ist unbeweglich und ewig" sagt die Philosophie des Vedanta. "Wir sind bereits Eins mit dem Universum. Dies zu erkennen, ist das Ziel jeder spirituellen Praxis" 

 

Diesseitsnegierend? In diesem engen Sinne, ja, sehr wahrscheinlich.

 

Addiert man jedoch den Zugang der Bhagavad Gita, der den Gedanken des Karma Yoga (yoga des Handelns) einführt --- alles mit Hingabe und besten Absichten zu tun, ungeachtet von deren Ausgang --- und gleichzeitig im Wissen um Verbindung, der Einheit mit allem, lebt, kann man Veränderung entgegensehen, ohne entwurzelt zu werden.

 

So können Winde des Winters wehen, ohne Angst vor'm Fallen. In der Gewissheit, dass nichts ewig währt, und Frühling kommt.

 

Abschied kann ertragen werden.

 

 

Herbst bedeutet auch für mich, Nayan und Deepak Veränderung.

Am 17. Oktober geht es in wieder nach Indien, zur Familie von Deepak. Unser kleiner Mann darf die andere Seite seiner Herkunft kennenlernen.

Ein Land, in dem so vieles anders scheint, die Erde glutrot ist und Kokospalmen gebärt statt Weinreben. 

Ein Land, in dem ein Baby den Winter nackt verbringt und mit dunklem Punkt zwischen den Augen, wo die offene Fontanelle ein Zeichen für die Verbindung mit dem Universum ist, und für Erleuchtung.

 


yogaś citta-vṛtti-nirodhaḥ (November 2014)

 

– Patañjali Yoga Sutra, I.2,

 

 

 Nina: "It was on a hot and humid afternoon on the rooftop of mata ammas ashram in kerala when it happened: during the first savasana in my life, my body started to melt to the floor, all the sweat, the warm light, the pain, the joy, all thoughts seemed to be washed away, my mind emptied from everything which i thought i am... completely one with this moment.

for me this was the starting point of my interest in yoga, not knowing anything about patanjalis yogasutras and his definition of yoga.

today i can look back to many years of teaching, guiding  and watching so many students grow and experience  what yoga can do for them. they usually come out of various reasons, such as health, relaxation, fitness or simple curiosity. i usualy don´t give them any reading tipps in the first place, but letting them go through the classes which contain asana, breathwork and meditation, letting them feel what yogic techniques can do in and with us rather than giving explanations of what eventually could happen if they practice regularely and with devotion.

for some motivated students it happens naturally that they want to dive deeper into the subject, they start to read about philosophy and recognize that whatever they do and feel is what is written in that ancient texts. they get the realization that what they read can actually be experienced, that yoga creates space and a path to each and everybody´s peace of mind.

yoga is there described as the condition of union, of stillness of the mind, as well as the different methods to reach this ultimate goal. the paradox thing is, that the more we enter this field, the more we are observing, waching and working on ourselves we become aware of how busy, how scattered, how complex our mind really is. we watch ourselves moving from A to B to C, back to A within a few seconds, we become professionals in multitasking...repeating a mantra and the same time we watch ourselves listening to our inner voice....talking about various issues of daily life. it is usually a glimpse of silence which we get at some points of practice, which keeps us going and doing... even though it is more than tough from time to time to have the willpower and discipline to follow the yogic principles which patanjali summarized in his sutras.

those are very well designed, starting at the most outer part of ourselves, moving to more subtle levels of our beeing. asana is not required at all to find peace of mind, but for most of us it makes sense to work on the physical level first to keep us healthy, flexible and painfree (which are- no doubt- basic requirements of sitting crosslegged on the floor for meditation). much more important is, how much we are in peace with the world around us (yama), how we treat ourselves (niyama), so we are eventually ready to control our energy through methods of breathing, withdraw our senses, to concentrate, meditate and, by any chance- reach the ultimate state of yoga."

Deepak: "If yoga is a state of onneness, of a quiet mind, i would propose the statement that this can be experienced by anyone, at anytime, whenever we are doing things in a natural flow. even without any effort, without any yogic practice. just doing what you love and living a life which gives us the feeling that we are one hundred per cent whole and in-tune with ourselves and others. it calms the fluctuations of the mind when you are in truly in flow with the nature. that can happen any moment. whatever you do  you can be in this space, this is why you can even create continuity of this condition. if you look at the whole life as yoga, the only thing  required is being present in each moment."

 


Eine Reise nach Indien (März 2012)

Eine Reise nach Indien
Im Gepäck: Das Buch "Pantanjalis Yogasutra- Der Königsweg zu einem weisen Leben"  von Ralph Skuban
 
Eine Reise nach und durch Indien sei gut geplant. 
Hineingeworfen in das betörende Wirrwarr von Gerüchen, Geräuschen, Leuchten und Grauen, Reichtum und Armut werden diese Pläne dennoch nur all zu oft durchkreuzt. 
Das Land heißt den Reisenden - konträr zu exotisch-romantischen Vorstellungen - meist mit der groben Seite indischer Metropolen willkommen - ächzend und dröhnend verfolgt es den Ankommenden bis in den spät einsetzenden Schlaf. 
Indien kann rau anmuten, doch die subtile Schönheit und die den Dingen innewohnende Stille, die Ruhe in den Herzen der Menschen und die Gleichmütigkeit, die den gegensätzlichen, differierenden (Lebens)Realitäten entgegengebracht wird, fasziniert, hat man diese einst erfühlt. Schon diese Erkenntnis, dass sich das Land nicht nur durch die Beschreibung der äußeren, die sichtbaren Hülle, begreifen lässt, sondern vielmehr durch ein bewusstes, subjektives Wahrnehmen der Schwingungen, die sich jeder Oberflächlichkeit entziehen,  birgt Parallelen zur Lehre über die 3 Körper des Menschen, welche im Samkhya (welcher sowohl zeitlich als auch paradigmatisch der Yogaphilosphie voranging) beschrieben wurde. Demnach bestehen wir Menschen nicht nur aus unserem physischen Körper, sondern auf feinstofflicher Ebene auch aus einem "Geistkörper" und der Seele, welche letztlich eins ist mit dem Ganzen. Diesen Kern unseres Seins zu begreifen ist das ultimative Ziel aller Praktiken des Yoga. Allen voran die Meditation, welche durch Konzentration auf ein Objekt (z.B. ein Mantra, ein physisches Objekt, aber auch auf Atmung, auf Sinneswahrnehmungen)  das Ruhen des Geistes in sich selbst zum Zweck hat. 
Ich meine, eine physische Reise, vor allem durch ein spirituell gesehen so vielfältiges und reiches Land wie Indien, hat meist auch eine psychische - eine innere Reise- zur Folge. Indien lässt verstummen, erschaudern, löst sprechen ab durch schauen. Ein reziprokes Beobachten des Außen und des Innen, ausgelöst durch absolute Gegenwart, lässt den Geist zum Spiegel werden, zum Kristall, der alles Sein  –einschließlich seiner eigenen Existenz – ohne Anhaften reflektiert. Hindernisse gibt es auf dem externen und dem internen Weg – Hindernisse, die uns verzweifeln lassen, Rätsel aufgeben, an Grenzen treiben. Doch man wächst daran, kommt sich selbst auf beiden Pfaden näher. 
Im Zuge meines Studiums verfasste ich meine Diplomarbeit zum Thema : "Die Suche nach dem verlorengegangenen Sinn- Eine spirituelle Reise. Ziel: Der Ashram Amritapuri, Süd Indien". Eine meiner damaligen zentralen Fragestellungen beschäftigte sich mit der (Un)Notwendigkeit einer Reise für Sinn- bzw. Selbstfindungsprozesse. Der gängige Tenor meiner GesprächspartnerInnen hob die örtliche Distanz zu Daheim hervor: Das Losgelöst - Sein von lebensweltlichen Verflechtungen und Bindungen, ein Frei- Sein von äußeren Umständen, um die Netze nach innen fester zu stricken zu können. 
In unserer modernen Welt weitet und vertieft sich die Kluft zwischen Zwängen und Wünschen, zwischen Materialismus und Spiritualität immer mehr. So existieren einerseits Konsumzwang und der Gier nach Mehr, auf der anderen Seite ein Drang zur Rückbesinnung auf Essentielles, auf dauerhafte Werte und einer Sehnsucht nach Selbsterkenntnis und Ruhe. Slowfood statt McDonalds, Spa-Urlaube statt Ballermann, eine aufkommende "Less is More"-Attitüde, Pilgerreisen, Yogaboom…. Nicht zuletzt die weltumspannende Finanz- und Wirtschaftskrise regt zu einem Umdenken an, zum Hinterfragen des Systems. Jede/r Einzelne von uns wirkt als kleines Rädchen in einem mächtigen Uhrwerk, welches keinen Stillstand kennt. Umkehr im Großen hat seinen Ursprung stets im Wandel des Kleinen, des Individuums. Aldous Huxley sagte einst: "Der einzige Ort im Universum, den wir wirklich ändern können, sind wir selbst." Genau dort, bei uns selbst, ist der Ausgangs- und Endpunkt jeder Yogapraxis. Der Autor Ralph Skuban sagt, mit A beginnt das Alphabet und mit A beginnt das Yogasutra Pantanjalis. Mit dem Lesen des ersten Satzes der Sutren beginnt eine tiefere Beschäftigung mit uns selbst und unserem Verhältnis (in Gedanken, Worten und Handlungen) zu unserer Umwelt. Die Arbeit an und mit allen Facetten und Dimensionen unseres Seins schließt sowohl die Beziehung zu den Menschen und Dingen um uns ein, als auch die Begegnung mit unseren inneren Welten  unseren Ängsten und Freuden, Hoffnungen und Schmerzen – um schlussendlich zur Einsicht zu gelangen, dass wir all das nIcht sind. Wir sind nicht, was wir fühlen, was wir denken, was wir tun. Der Begriff Yoga meint Vereinigung, Union. Im Kleinen meint dies die Vereinigung mit unserem wahren Kern, im Großen Einheit mit der Welt. In jedem Menschen und Lebewesen die selbe Energie zu erkennen, die uns allen innewohnt, offenbart das wichtigste aller Yamas (Verhaltensregeln der Yogapraxis im Umgang mit Anderen), welches einst auch Leitsatz Mahatma Gandhis Politik war: Ahimsa, Gewaltlosigkeit. Würde all unseren Gedanken und Handlungen das Ahimsa-Prinzip zu Grunde liegen, wäre unsere Welt eine Andere – geprägt durch Mitmenschlichkeit, Respekt und Empathie. 
Die Yogasutren von Pantanjali – das wichtigste Werk, das Herzstück des Yoga überhaupt – wurde mehrere hunderte Male kommentiert, interpretiert und Zeile für Zeile analysiert. Ralph Skuban ist einer jener Autoren, welcher jene 195 Sanskritverse (in 4 Kapiteln) sowohl in eine verständliche Sprache als auch in unsere Zeit und ihre Probleme, ihre Freuden und Leiden transponiert. Es gibt nur wage Aussagen darüber, wann die Sturen wirklich verfasst wurden  (zwischen 400 vor und 400 nach Christus schwanken die Schätzungen) und auch wer dieser legendäre Pantanjali, war, der erstmals das weite Wissen in einem relativ kurzen und überschaubaren Leitfaden zur Yogapraxis zusammenführte, ist unklar. Skuban kommentiert diese Unsicherheiten mit einem klaren Zeichen der Nichtigkeit – nicht wer oder wann die Sturen verfasst wurden, spiele eine Rolle – sondern was damit gesagt wird. 
Der Inhalt – all die Praktiken, die gemeinsam auf ein einzigen Punkt hinauslaufen – ist es, der dem Menschen zur Selbsterkenntnis und damit einhergehend zu einem glücklichen, angstlosen Leben führen soll. Yoga als Praxis und Methode, die den Praktizierenden zum Zustand des "citta-vtti-nirodha" (des zur Ruhe kommen der unruhigen seelisch-geistigen Vorgänge) führt, ist somit Weg und Ziel zugleich. Entgegengesetzt der gängigen, im "Westen" verbreiteten Vorstellung von Yoga als rein körperliche Disziplin, ist diese nur ein Baustein von mehreren, mittels derer gearbeitet wird. Im Yogasutra wird Yoga als achtgliedriger Weg dargestellt, weswegen diese Form auch Ashtanga Yoga (ashta anga - acht Glieder) genannt wird, wobei es sich dabei nicht als Entwicklungsstufen handelt, sondern um kaleidoskopische, ineinander verschlungene Praktiken, welche mit den verschiedensten Aspekten arbeiten und auf den unterschiedlichsten Ebenen und Schichten des Seins wirken . Diese sind, Yama (Moral, Ethik – das Verhalten Anderen gegenüber), Niyama (Selbstdisziplin – das Verhalten sich selbst gegenüber), Asana (Übungen der Yogastellungen, körperliche Disziplin), Pranayama (Atemkontrolle, mentale Disziplin), Pratyahara (Zurückziehen der Sinne), Dharana (Konzentration, Dhyana (Meditation) und Samadhi (Ekstase, Versenkung, All-Einheit, Selbsterkenntnis, Selbstverwirklichung, die vollkommene Ruhe des Geistes).Yoga als Weg, als Hilfe, als Art das Leben zu gestalten, zu erfassen – zu meistern – , ist frei von Dogmen und Zwängen, lässt Raum für Eigeninterpretation, für Selbsterfahrung und  Zeit, sich von A nach Z durchzuarbeiten, und ist vielleicht gerade deshalb so passend für unsere heutige Welt. Der Autor Ralph Skuban führt den/die Interessierte/n durch die – zu Beginn zu kurz, zu kryptisch anmutenden – Sanskritverse und lässt Einfachheit und Anwendbarkeit in der Komplexität und Vielschichtigkeit erahnen. Yoga ist letztendlich dennoch ein praktischer Übungsweg, daher beende ich meine Ausführungen mit einer Leseempfehlung und mit den beim indischen Yogalehrer Swami Sivananda beliebten Worten: "Yoga ist zu 99% Praxis und zu 1%Theorie".
In diesem Sinne: OM SHANTI aus Süd Indien
 
Infos zum Buch:

Ralph Skuban: "Patanjalis Yogasutra. Der Königsweg zu einem weisen Leben". Arkana-Verlag, München (2011)

Mehr Infos und Kontakt unter:

Yogadachboden Eisenstadt
Johann Permayer Straße 6
7000 Eisenstadt
yogaamsee@gmail.com
0043 676 6019330